Geschichte des Deutschherrenhofs

Der Deutschherrenhof wurde erstmals 1254 erwähnt. Zusammen mit Zeltingen-Rachtig hat er eine stattliche Geschichte zu erzählen…

1190
Bremer und Lübecker Kaufleute gründen den Deutschen Orden in Palästina.

1247
Mechthild, Witwe des Grafen Heinrich von Sayn, schenkt dem Deutschen Orden verschiedene Güter zu Zeltingen und Rachtig. Zu diesen Schenkungen gehören auch das Kirchenpatronat und das Zehntrecht.

1254
Erstmalige Erwähnung des Deutschherrenhofes.

1400
Durch Landkäufe und Schenkungen ist der Deutsche Orden der mächtigste Grundbesitzer der Gegend. In dieser Zeit entsteht der Deutschherrenhof in seiner Grundform als sogenannte Landkomturei.

1618 – 1648
Während des Dreißigjährigen Krieges werden Rachtig und der Deutschherrenhof verwüstet.

1688 – 1697
Im Zuge des 3. französischen Erbfolgekrieges plündern die Franzosen von der Festung Montroyal bei Traben-Trarbach ausgehend Zeltingen-Rachtig und den Deutschherrenhof.

1737 – 1738
Ordenskomtur Johann Philipp von Steinkallenfels baut den Deutschherrenhof um und erweitert ihn um zusätzliche Gebäude.

1802
Nach der Besetzung des Mosellandes durch die Franzosen (1794) wird der Deutschherrenhof säkularisiert und zum Nationaleigentum erklärt.

1871
Der Deutschherrenhof wird in vier Teilen versteigert. Der Deutschherrengarten geht in den Besitz der Familie Schmitz.

1957
Familie Schmitz kauft den Südflügel des Deutschherrenhofes von der Erbengemeinschaft Dusemund. 1965 beginnen erste Renovierungsarbeiten.

1968 – 1979
Einrichtung des Deutschherrenkellers als Gaststätte mit Speisen und Kegelbahn.

1972
Das Herrschaftshaus wird von Familie Gessinger zugekauft.

1981
Der Deutschherrenhof wird als Hotel, Restaurant und Weingut eröffnet. Dazu gehört die Wiedereröffnung des Rittersaals mit seiner denkmalgeschützten Stuckdecke.

1982
Das Gesinde- und Backhaus wird von den Erben Krämer zugekauft.

1985 – 1989
Während im Außenbereich Hof und Garten angelegt werden, geht im Haus die Sanierung des Herrschaftshauses und des Backhauses voran.

1993
Durch den Zukauf des Garten von F.J. Morbach ist das Anwesen erstmals seit 1809 wieder vereint.

2008
Die Sonnenterrasse im Vorgarten wird gestaltet.

2014
Der Betrieb von Hotel und Restaurant wird in vertraute und neue Hände übergeben. Mit der Tochter der Familie Schmitz, Alexandra Schmitz-Zirbes, und Martin Haier als Geschäftsführung, freut sich das inzwischen 20-köpfige Team auf Ihren Besuch.

2015
Mit der Eröffnung des 250m² großen Spas ziehen Wellness und Kosmetik in den Deutschherrenhof. Neben finnischer Sauna mit Moselblick, Softsauna, Dampfbad und Panorama-Ruhelounge entspannen Gäste hier nun bei zahlreichen Massagen, Aromabädern und Anwendungen.

Im historischen Gewölbekeller, wo der deutsche Orden einst seine Fässer lagerte, finden nach der Neugestaltung nun 100 Personen bei individuellen Veranstaltungen Platz.

2017
Die Gastgeber präsentieren viele weitere renovierte Zimmer. Alle 42 Zimmer des Haupthauses wurden somit seit der Übernahme im Jahr 2014 neu gestaltet. Schauen Sie sich hier viele Impressionen an.